Kirchengemeinde Bodenwerder-Kemnade

Kirchenmusik 2018

 


30. Musikwochen Weserbergland 2018  

sonntags 17 Uhr (Eintritt frei, Spenden erbeten)


Künstlerische Leitung: Christiane Klein & Stefan Vanselow

https://www.musikwochen-weserbergland.de/

(Planungsstand 16.2.2018)

 

Die „Musikwochen Weserbergland“ finden 2018 zum 30. Mal statt. Für die Jubiläumssaison konnten mit dem Thomanerchor Leipzig, dem Bundesjazzorchester und der Capella de la Torre herausragende Interpreten gewonnen werden. Zudem prägen zwei Jahrestage das Programm: Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg, der weite Landstriche Mitteleuropas entvölkerte, und vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg, der als Urkatastrophe der Moderne gilt. Die Bitte um Frieden und die Warnung vor Gewalt, wie sie in Musik aus Renaissance, Barock, Moderne und Jazz eindringlich zum Klingen gebracht werden, sind auch in unserer Zeit hochaktuell.

 

 

3. Juni, 17 Uhr, Rittergut Westerbrak

Jazz@MWW: „Verley uns Frieden“

Bundesjazzorchester (Leitung: Michael Villmow)

Das Bundesjazzorchester (BuJazzO) ist das offizielle Jugendjazzorchester der Bundesrepublik Deutschland. Herausragende junge Musikerinnen und -musiker formen gemeinsam mit renommierten Dirigenten und Dozenten einen Klangkörper mit höchstem musikalischem Anspruch. 1988 von Peter Herbolzheimer gegründet, gilt das Bundesjazzorchester unter der künstlerischen Leitung von Jiggs Whigham und Niels Klein heute als ausgezeichnete Talentschmiede für zukünftige Jazzmusikerinnen und -musiker.

„Verley uns Frieden“ – dieser auf eine lateinische Vorlage zurückgehende Choral Martin Luthers ist der Titel einer Auftragskomposition von Michael Villmow. Integraler Bestandteil des gleichnamigen Programms des BuJazzO ist auch das 10-köpfige Vokalensemble der Bigband.

 

10. Juni, 17 Uhr, Klosterkirche St. Marien Kemnade (Bodenwerder)

Charpentier: „Te Deum“

Chor- und Orchesterwerke des französischen Barock

Soli

Kantorei und Jugendkantorei Bodenwerder

Ensemble Antico (auf historischen Instrumenten)

Leitung: Christiane Klein

Das „Te Deum“, ein uralter Lobgesang, gilt als ein wirkmächtiges Symbol der Einheit des Christentums, trotz der Vielgestaltigkeit der Glaubensanschauungen und Gottesvorstellungen. Es diente allerdings auch jahrhundertelang als Triumphgesang bei politischen und militärischen Feiern, so bei der Kaiserkrönung Karls des Großen im Jahr 800, 1492 am spanischen Hof nach der Entdeckung Amerikas, am französischen Hof nach der Bartholomäus-Nacht (dem Pogrom an den Hugenotten am 23./24. August 1572), nach der Leipziger Völkerschlacht 1813 und nach etlichen weiteren militärischen Siegen christlicher Heere.

Entsprechend gibt es zahlreiche Vertonungen des lateinischen Textes. Eine der berühmtesten ist das „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier mit dem heute als Eurovisions-Melodie bekannten Thema im Eingangssatz. Zusammen mit Charpentiers ebenso farbenreicher „Mitternachts-Messe“ auf der Grundlage populärer Liedmelodien bildet es den Kern des Programms. Dazu erklingen kürzlich wiederentdeckte Orchesterwerke des in der Alte-Musik-Szene zunehmend hochgeschätzten Pariser Komponisten.

 

17. Juni, 17 Uhr, Marienkirche Aerzen

MWW für Kinder: Aschenputtel räumt auf

Märchenkonzert für die ganze Familie

Aus der berühmten, berührenden Geschichte von Aschenputtel haben der Pyrmonter Musikpädagoge Jörg Schade und der Musikmanager Franz-Georg Stähling ein Musiktheaterstück für Kinder ab fünf Jahren gemacht. Der Arrangeur Ulf Guido Schäfer hat dafür Musik aus der Oper „La Cenerentola“ von Gioacchino Rossini für Mezzosopran, singenden Schauspieler sowie ein Trio mit Flöte, Fagott und Harfe bearbeitet. Das Bühnenbild besteht aus überdimensionalen LEGO-Steinen, die während des Stückes zu Schloss, Küche, Kutsche etc. zusammengebaut werden. Und in dieser Spielzeugwelt verkörpern gerade einmal zwei Personen alle handelnden Figuren: das gütige Aschenputtel sowie in einer Doppelrolle der liebe Gärtner Paolo und der fiese DonMagnifico. Natürlich triumphiert nach mancherlei Verwicklungen und Streit am Ende das Gute! Die Kinder werden an vielen Stellen mit eingebunden.

 

24. Juni, 17 Uhr, Münster St. Bonifatius Hameln

Thomanerchor Leipzig

Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz

Der Thomanerchor Leipzig zählt zu den ältesten und traditionsreichsten Klangkörpern der Welt – 2012 feierte er sein 800-jähriges Bestehen. Der berühmte Knabenchor, der von 1723 bis 1750 von Johann Sebastian Bach geleitet wurde, gestaltet das Abschlusskonzert der 30. Musikwochen Weserbergland 2018. Im altehrwürdigen Hamelner Münster St. Bonifatius, dessen Geschichte bis ins Jahr 812 zurückreicht, gestalten die etwa 80 Knaben und jungen Männer ein Programm mit geistlicher Chormusik aus vier Jahrhunderten. Für Thomaskantor Gotthold Schwarz, der den Chor seit 2016 leitet, ist das Konzert fast ein Heimspiel: Jahrzehntelang war er als Bass-Solist regelmäßiger hochgeschätzter Gast in der Rattenfängerstadt.

 

Orgelmusik zur Marktzeit, freitags 11 Uhr Stadtkirche St. Nicolai

22. Juni bis 7. September

Christiane Klein und Gäste

 

Sonntag, 19. August, 17 Uhr Stadtkirche St. Nicolai

Jazz-Orgelkonzert

Prof. David Timm (Leipzig)

Im Rahmen der Bemühungen um eine Finanzierung der Orgelrenovierung an St. Nicolai in Bodenwerder ist es uns gelungen, einen der renommiertesten Orgel-Improviatoren Deutschlands zu einem Jazz-Orgelkonzert zu engagieren. Um das Konzert herum gibt es ein Orgelfest mit Möglichkeit der Begegnung und Information über die geplanten Instandsetzungsarbeiten.

Der Erlös dieses Festtages kommt der Orgel zugute.

David Timm ist seit Februar 2005 ist er Universitätsmusikdirektor der Universität Leipzig und damit auch Leiter des Leipziger Universitätschors. In seiner Schulzeit war Timm Mitglied und später Erster Präfekt des Leipziger Thomanerchors. Nach dem Abitur an der Thomasschule studierte er 1989 bis 1995 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig Kirchenmusik bei Hannes Kästner, Arvid Gast und Volker Bräutigam und schloss das Studium mit dem Kirchenmusik-A-Examen ab. Nach dem Studium absolvierte Timm in der Meisterklasse von Markus Tomas ein Klavierstudium, das er 1999 mit Auszeichnung abschloss. 1996/97 weilte er zu einem Studienaufenthalt bei Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum. Von 1998 bis 2002 unterrichtete er an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle Chor- und Orchesterleitung und seit 1998 an der Leipziger Musikhochschule liturgisches und seit 2002 zusätzlich künstlerisches Orgelspiel. 2017 wurde er zum Honorarprofessor an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig ernannt.

Seit 1991 tritt Timm zusammen mit dem Saxophonisten Reiko Brockelt als JazzDuo Timm/Brockelt bei Klassik- und Jazzfestivals im In- und Ausland auf. Zusammen mit dem Saxophonisten Frank Nowicky gründete er 1999 die LeipzigBigband und war 1999 bis 2006 musikalischer Leiter des Leipziger Vocalensembles.

1997 wurde er beim Internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation in Schwäbisch Gmünd mit dem ersten Preis  ausgezeichnet.

David Timm ist Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender der Richard-Wagner-Gesellschaft Leipzig 2013. Er wurde 2008 mit dem Mozartpreis der Sächsischen Mozart-Gesellschaft ausgezeichnet.

 

Sonntag, 26. August, 18 Uhr Klosterkirche St. Marien Kemnade

SOMMERKONZERT „FLORILEGIUM MUSICUM“

Blockflöten-Ensemble St. Nicolai und Stadtpfeyfferey Bodenwerder

Leitung: Ulrich Arens und Christiane Klein

 

Samstag, 22. September 2018, 15 Uhr Stadtkirche St. Nicolai Bodenwerder

(Montag, 24. September, 8 h +10 h Schul-Aufführungen) 

MUSICAL "NACH UNS DIE SINTFLUT" von Johannes Matthias Michel

Evangelische Singschule Bodenwerder / Instrumental-Ensemble / Leitung: Christiane Klein

Samstag, 24. November 2018, 18 Uhr Klosterkirche Kemnade

Louis Spohr (1784 – 1859): Oratorium „Die letzten Dinge“

Franz Schubert (1797-1828): Symphonie Nr. 8 h-moll „Die Unvollendete“ D 759

Simone Krampe, Sopran

Anne Mey, Alt

Lennart Hoyer, Tenor

Andreas Post, Bass 

Bodenwerder mit Kirchenkreis-Projektchor

Kantorei der Stadtkirche Bad Pyrmont (Einstudierung: Dirk Brödling)

Ensemble Antico auf historischen Instrumenten (Konzertmeisterin: Annika Yildiz)

Leitung: Christiane Klein                                                                                                            

Karten-Vorverkauf (nummerierte Plätze) ab Mitte Oktober bei Düt un Dat in der Münchhausenstadt

Telefon / Fax: 05533 979363 | Mail: duetundatmuenchhausenstadt@web.de